Trausaal im Rathaus der Stadt Ilmenau
© Stadtverwaltung Ilmenau / Andreas Hartmann

Das Standesamt der Stadtverwaltung Ilmenau

Das Standesamt ist nicht nur bei einer bevorstehenden Trauung der richtige Ansprechpartner. Sämtliche Beurkundungen von der Geburt bis zum Todesfall erfolgen durch das Standesamt. Im Folgenden befindet sich eine Übersicht über die Leistungen sowie Kontaktdaten des Ilmenauer Standesamtes.

Direkter Kontakt

Sie haben sich für eine Trauung in Ilmenau entschieden. Alle Informationen zu unseren Trauzimmern sowie dem Anmeldeprozess und notwendigen Unterlagen finden Sie unter dem Link Eheschließung.

Trauringe auf Buch der Familie

Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs!
Nach der Geburt Ihres Kindes werden verschiedene Formalitäten notwendig - das Standesamt ist Ihnen dabei gern behilflich. Alle Informationen rund um die Anmeldung Ihres Kindes finden Sie unter dem Link Geburt und Hausgeburt.

Baby

Bei der Wiederaufnahme eines früheren Namens nach der Auflösung der Ehe wenden Sie sich bitte an das Standesamt. Für die Namensänderung müssen folgende Unterlagen vorliegen:

  • Personalausweis
  • Geburtsurkunde
  • Heiratsurkunde
  • rechtskräftiges Scheidungsurteil

Erteilung eines Ehenamens (Einbenennung)
Der Elternteil, dem die elterliche Sorge für sein Kind allein oder gemeinsam mit dem anderen Elternteil zusteht, und sein Ehegatte, der nicht Elternteil des Kindes ist, können dem Kind ihren Ehenamen erteilen. Voraussetzung dafür ist, dass sie das Kind in ihren gemeinsamen Haushalt aufgenommen haben.

Benötigte Unterlagen:

  • Eheurkunde
  • Personalausweis
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Haushaltsbescheinigung vom Einwohnermeldeamt
  • Negativbescheid bezüglich des Sorgerechts vom Jugendamt oder Scheidungsurteil mit Sorgerechtsreglung

 

Erteilung des Familiennamens des nicht sorgeberechtigten Elternteils
Der allein sorgeberechtigte Elternteil, in der Regel ist dies die Mutter, kann dem Kind den Namen des nicht sorgeberechtigen Elternteils, also des Vaters, erteilen. Die Namenserteilung bedarf der Einwilligung des anderen Elternteils und der Einwilligung des Kindes, wenn dieses das fünfte Lebensjahr vollendet hat. Die Namenserteilung setzt voraus, dass der Vater seine Vaterschaft zu dem Kind rechtlich anerkannt hat.

Benötigte Unterlagen:

  • Personalausweis
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Vaterschaftsanerkennung
  • Geburtsurkunde des Vaters und der Mutter

Ist ein Deutscher im Ausland geboren, so kann die Geburt auf Antrag im Geburtenregister beurkundet werden. Für den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit ist der Zeitpunkt der Antragstellung maßgebend. Nachbeurkundet werden Fälle von Personen, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder unter deutsches Recht fallen. Antragsberechtigt sind das Kinde, dessen Eltern, Ehegatte, Lebenspartner oder Kind. Zuständig für die Beurkundung ist das Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich die im Ausland geborene Person ihren Wohnsitz oder gewöhlichen Aufenthalt hat.

Für Hochzeiten im Ausland muss teilweise ein Ehefähigkeitszeugnis vorgelegt werden. Ein Ehefähigkeitszeugnis bescheinigt, dass nach deutschem Recht kein Ehehindernis besteht. Zuständig für die Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnis ist das Standesamt des aktuellen Wohnsitzes. Sollte im Inland weder ein Wohnsitz noch ein Aufenthalt bestehen, so ist ds Standesamt des letzten Wohnsitzes zuständig.

Unterlagen
wenn beide Verlobte deutsch sind:

  • Personalausweis/ Reisepass
  • Erweiterte Meldebescheinigung des Hauptwohnsitzes
  • beglaubigte Abschrift des Geburtseintrages
  • bei Geburt im Ausland zusätzlich Übersetzung durch einen vereidigten Übersetzer
  • falls Sie schon einmal verheiratet waren, Eheurkunde und Scheidungsurteil

Besitzt einer der Verlobten die deutsche Staatsangehörigkeit nicht oder ist einer der Verlobten Spätaussiedler/in sind nähere Informationen beim Standesamt des Hauptwohnsitzes zu erhalten.

Formular

Antrag auf Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnis

Gebührentatbestand

50,00 EUR, wenn beide die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen

Rechtsgrundlagen
§ 39 Personenstandsgesetz

Seit dem 01. März 2009 ist der Austritt aus einer anerkannten Religionsgemeinschaft gegenüber dem Standesamt zu erklären, wo die Person ihren Wohnsitz hat.

Unterlagen

  • Personalausweis/ Reisepass
  • ggf. Heiratsurkunde

Voraussetzungen
Wohnsitz der austretenden Person muss im Standesamtsbezirk liegen.

Gebühren:
30,00 EUR

Rechtsgrundlagen
Thüringer Verordnung zur Regelung des Verfahrens beim Austritt aus einer öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft oder Weltanschauungsgemeinschaft (ThürReWeAusDVO)

Sie können bei uns Urkunden aus dem Geburten-, dem Ehe- und dem Sterberegister gegen Gebühr am besten per Mail, unter standesamt@ilmenau.de anfordern. Selbstverständlich können Sie auch persönlich zu unseren Öffnungszeiten ins Standesamt kommen und die Urkunden bestellen/ abholen.

Unterlagen
  • Personalausweis, evtl. bereits vorhandene Urkunde oder Stammbuch

Voraussetzungen

  • vorhandener Eintrag in Personenstandsbüchern im Standesamtsbezirk
  • Urkunden erhalten nur berechtigte Personen nach PStG §§ 61 ff.

Gebühren
je Urkunde 10,00 EUR

Rechtsgrundlagen
Personenstandsgesetz (PStG), §§ 61 ff.

Die Erklärung zur Anerkennung der Vaterschaft kann bei den Jugendämtern und Standesämtern im gesamten Bundesgebiet sowie bei Notaren abgegeben werden. Die Vaterschaft kann zu einem Kind anerkannt werden, wenn nicht bereits die Vaterschaft eines anderen Mannes besteht. Die Anerkennung der Vaterschaft ist bereits vor der Geburt möglich.

Unterlagen

  • Personalausweise von Mutter und Vater
  • Geburtsurkunden von Mutter und Vater

Gebührentatbestand
gebührenfrei

Rechtsgrundlage
Bürgerliches Gesetzbuch §§ 1592 ff

In diesem Fall wenden Sie sich vertrauensvoll an ein Bestattungsunternehmen, welches für Sie alle Formalitäten im Standesamt erledigt oder sprechen Sie persönlich im Standesamt vor. Alle Informationen zu vorliegenden Unterlagen finden Sie unter dem Link Sterbefälle.

Grabsteine

Das Stadtarchiv Ilmenau verwahrt seit Novellierung des Personenstandgesetzes zum 1. Januar 2009 Bücher des Standesamtes, deren Datenschutzfristen abgelaufen sind und Nebenakten zu diesen Büchern. Das Stadtarchiv übernimmt die Bücher aus dem Standesamt nach Ablauf folgender Fristen:

  • Geburtenbücher nach 110 Jahren
  • Ehebücher nach 80 Jahren
  • Sterbebücher nach 30 Jahren

Das Stadtarchiv erteilt Auskunft, fertigt beglaubigte Kopien an und recherchiert gegen Gebühr für Privatpersonen. Für die Recherche sind Mindestangaben wie Datum und Ort der Geburt, der Eheschließung und des Sterbefalls notwendig. Die Bücher können im Stadtarchiv eingesehen werden.

Für Auskünfte vor 1876 (1874) wenden Sie sich bitte direkt an das Landeskirchenarchiv Eisenach oder an ihre Kirchgemeinde.

Übersicht über die Personenstandsbücher

Personenstandsbücher