Kind Bausteine
© Pixabay - lizenzfrei

Kindertagesstätte "Sonnenschein"

Unsere Kindertagesstätte befindet sich in der Theo- Neubauer- Straße 13, einer Nebenstraße die parallel zur B88 Richtung Königsee verläuft. Das ursprüngliche Gebäude, eine Arzt-Villa, wurde im Jahr 1949 als Kindergarten übergeben. An dieses Gebäude wurde im Laufe der Jahre 2mal angebaut. Unser Haus ist von einer großzügigen Freifläche umgeben, die unseren Kindern viel Raum zum Spielen und Toben gibt. In unserer Kindertagesstätte ermöglichen wir die Aufnahme von 123 Kindern ab einem Jahr bis zum Schuleintritt. Der Kleinkindbereich ist räumlich vom Kindergartenbereich abgetrennt.

Kleinkindbereich

Hier werden die jüngsten Kinder von uns betreut. In der Nestchengruppe wird den Neuankömmlingen ein ruhiger Übergang vom Elternhaus zu uns in die Kita ermöglicht. Die Kinder können dort bis zu einem Jahr verbleiben, bis wieder eine Neuaufnahme von Kindern in die Nestchengruppe erfolgt. Ein schrittweiser Übergang zu den älteren Kindern im Regenbogenbereich wird von der Bezugserzieherin begleitet.
Während dieser Prozesse stehen wir im engen Austausch mit den Familien. Sind die Übergänge abgeschlossen und die Kinder haben sich in den jeweiligen Bereichen gut eingelebt, können sie ihren Bedürfnissen und Interessen frei nachgehen und ihren Spielbereich selbständig auswählen.

Im Gruppenraum finden die Kinder vorallem altersentsprechende Bewegungselemente und Spielmaterialien, welche die motorische, soziale und kognitive Entwicklung der Kinder anregen und fördern. Angrenzend befinden sich der Waschraum mit einer großen Wickelkommode und der Schlafraum, welcher individuell, je nach den Schlafbedürfnissen der Kinder genutzt wird. Diese Räume sind den Kindern der Nestchengruppe vorbehalten, um ihnen einen möglichst ruhigen Übergang vom Elternhaus in die Kita zu schaffen.
Mit zunehemenden Vertrauen in die neue Umgebung, entdecken die Kinder mit ihrer Erzieherin auch die vielfältigen Möglichkeiten des Regenbogenbereiches.

Nestchengruppe

Funktionsräume des Regenbogenbereichs

Bauraum KK

      Dieser Raum ist ausgestattet mit:

  • einer Vielzahl austauschbarer Bau- und Konstruktionsmaterialien wie Holzsteine, Lego Duplo, Tiere, Autos
  • Spieldingen aus dem täglichen Bedarf wie Papprollen, Kartons, Dosen ….
  • einer Magnetwand mit geometrischen Formen, welche zum kreativen Experimentieren einlädt
  • didaktischen Spielmaterialien wie Perlen, Stecker, Puzzle, Würfelspiele oder Memory

    Dieser Raum ist sogleich das Kinderrestaurant für diesen Bereich, in welchem die Mahlzeiten gemeinsam eingenommen werden.

Rollenspielraum KK

      Dieser Raum ist ausgestattet mit:

  • einer gemütlichen Kuschel- und Bücherecke, welche auch als Rückzugsmöglichkeit gerne von den Kindern genutzt wird
  • Hand- und Fingerpuppen unterschiedlichster Art
  • einer Ecke mit Spiegel und Verkleidungsmöglichkeiten
  • einer Kinderküche, in welcher verschiedene Tätigkeiten aus dem Tagesablauf nachgeahmt werden können (z.B. Tisch decken, Abwaschen, Kochen etc.)

    Ebenso finden in diesem Raum musikalische Angebote jeglicher Art wie Sing- und Bewegungsspiele, Musizieren auf verschiedenen Instrumenten usw. statt.
    Dieser Raum wird unteranderem auch von einigen älteren Kindern zum täglichen Mittagsschlaf genutzt.

Multifunktionsraum

      Dieser Raum verfügt über eine Vielzahl kreativer
      Beschäftigungsmöglichkeiten wie:

  • einer Wandstaffelei
  • verschiedenen Materialien zum Malen und Zeichnen wie Buntstifte, Farben, Kreide usw.
  • Knete und einen Sandtisch mit kinetischem Sand zur taktilen Wahrnehmungsförderung
  • versch. Papierarten zum Malen, Reißen, Schneiden und Bekleben
  • div. Zubehör wie Kleber, Schere
  • eine Schattenwand zum Experimentieren mit unterschiedlichen Lichtquellen sowie zum Schauen alter Märchen und Bilder aus der Kinomaschine/ Film- und Diaprojektor

Der Bau- und Konstruktionsraum sowie der Rollenspielraum verfügen über einen Ausgang zum Kleinkindaußenbereich mit Terrasse, Sandkasten und einem Spiel- und Bewegungselement.

Kindergartenbereich

Auch im Kindergartenbereich sind die Räume so gestaltet, dass sie für die Kinder der Gruppen Schmetterlinge, Füchse und Glückspilze, Geborgenheit und Freiheit anbieten, dass sie zum Erkunden einladen und Möglichkeiten zum Rückzug bieten.
Die Bildungsräume sind vielfältig und thematisch als Funktionsräume mit den Kindern gemeinsam gestaltet und können je nach ihren Interessen genutzt werden. Die Kinder finden fein- und grobmotorische Anreize, kognitive und sprachliche Anregungen, Anreize zum Forschen, Entdecken und Wahrnehmen sowie Möglichkeiten für soziale Erfahrungen, Orte der Begegnung und der Gemeinsamkeit.
Die Erzieherinnen sorgen für eine Auswahl an Materialien, die am Alter und den Bedürfnissen der Kinder orientiert sind. Diese regen zum Selbstentdecken an, sind sichtbar, gekennzeichnet und frei zugänglich für die Kinder.

Atelier

Mit dem Atelier steht den Kindern ein Raum zur Verfügung, der sie mit seiner Angebotsvielfalt anregt, kreativ zu werden.  Tische, Staffelei oder der Boden bieten den Kindern Platz zum künstlerischen Gestalten.  Die Freude am Entdecken, am Tun, am Ausprobieren und am Experimentieren wird durch vielfältige Materialien (z. B. Papier, Rollen, Schachteln, Wolle…), geweckt. Malen, Basteln und Gestalten, Formen, Kleben und Schneiden sind einige der Angebote in diesem kreativen Raum. Die Kinder können ästhetische Erfahrungen sammeln und eigene Ausdrucksformen entwickeln. Viel Freiraum zum eigenen Gestalten setzt den Ideen der Kinder, ihrer Fantasie und Vorstellungskraft sowie ihrer Kreativität keine Grenzen. Die Kinder haben die Möglichkeit mit anderen Kindern im Austausch zu stehen, gemeinsam etwas zu erschaffen und Freude an ihrer Kreativität zu erleben. Spielerisch erlernen sie Grundwissen über Farben, Formen, Mengen und verschiedene Gestaltungstechniken.

„Kreativität ist Intelligenz, die Spaß hat.“
-Albert Einstein-

Futterstation

Die meisten Kinder lieben es, mit Werkzeugen zu hantieren und etwas zu schaffen. Ihre Begeisterung dafür hat viele Facetten.
Im Laufe des letzten Jahres haben wir damit begonnen aus unserem zweiten, kleineren Kreativraum eine Holzwerkstatt für unsere Kinder entstehen zu lassen. Nach und nach wurde so einiges an kindgerechtem Werkzeug angeschafft, unter anderem kleine Sägen, Schraubendreher, Kinderakkubohrer, Feilen und Raspeln.
Die Kinder lernen die Eigenschaften von Holz kennen und einen sachgerechten Umgang mit Werkzeug. Sie eignen sich mathematische Fähigkeiten an, sie vergleichen z. B. Größen, Formen und Mengen. Die Kinder lernen Messtechniken kennen sowie Handlungsketten (von der Idee zum Entwerfen, Planen, Durchführen bis hin zum Fertigstellen mit einem Erfolgserlebnis). Die Kinder können sich über Ideen austauschen und inspirieren lassen. Durch die langwierige Bearbeitung von Holz entwickeln sich Ausdauer, Geduld und Geschicklichkeit.
Bisher entstanden unter anderem kleine Holzautos, Dekoherzen und eine Eichhörnchenfutterstation durch die fleißigen Kinderhände.

„Der, der mit seinen Händen arbeitet, ist ein Arbeiter.
Der, der mit seinen Händen und mit seinem Kopf arbeitet, ist ein Handwerker.
Der, der mit seinen Händen, seinem Kopf und seinem Herzen arbeitet, ist ein Künstler.“
-Franz von Assisi-

Bauraum KigaBereich

Hier können die Kinder Bauen, Konstruieren und Spielen. Sie haben die Möglichkeit in und aus verschiedenen Perspektiven zu bauen (Bühne/Podest, Fensterbretter, Schränke, Teppiche und Tische).
Auch Naturmaterialien (wie zum Beispiel Kastanien, Eicheln, Stöcke, Moos, Blätter, usw.) die wir an Waldtagen sammeln, werden im Bauraum genutzt. Die Kinder verwenden gerne Verpackungsmaterialien, sowie Dinge des täglichen Lebens, um ihre Kreativität auszuleben. Deshalb ist von diesen Materialien auch stets genügend vorhanden.
Desweiteren stehen den Kindern jederzeit vielfältiges Bau- und Konstruktionsmaterial zur Verfügung, z. B. Holz- und Juwelenbausteine, Kartons, Magnete aller Art, Schienen und Eisenbahnen.
Sie erfahren hier durch das eigene Tun und Handeln Zusammenhänge. Sie treffen gemeinsame Absprachen, Überlegungen und probieren Ideen aus. Sie helfen/unterstützen sich gegenseitig und entwickeln gemeinsame Spiel – oder Konstruktionspläne. Beim Bauen wird die Fein- und Grobmotorik gefördert, taktile Wahrnehmung und Sprachentwicklung geschult.

„Bauen – eine von hundert Sprachen“
- Verfasser unbekannt -

Entspannungsraum

Unser Entspannungsraum dient in erster Linie zum Entspannen, sich wohlfühlen und um Geborgenheit zu erfahren. Da Kinder sich in einem ständigen Wechsel von Anspannung und Entspannung befinden, haben wir mit diesem Raum für sie eine Möglichkeit geschaffen, zur Ruhe zu kommen. Dazu laden unter anderem eine Sitzecke mit Baldachin, verschiedenen Lichtquellen, diversen Büchern und entspannende Musik ein. Die Kinder erleben und erlernen Entspannungstechniken wie Yoga, Phantasiereisen und Entspannungsgeschichten.
Zudem wird der Raum für Erzähl- und Gesprächskreise genutzt.
Ein weiterer Raum im Kindergartenbereich, unsere "Ruheinsel", kann von den Kindern ebenfalls zum Entspannen und ausruhen genutzt werden.

„Nur die Ruhe ist die Quelle jeder großen Kraft“
-Dostojewski-

Unsere Forscherküche konnten wir gemeinsam mit den Eltern und insbesondere mit der finanziellen Unterstützung unseres Fördervereines einrichten. Hier befindet sich eine komplette Küchenzeile in Kinderhöhe, wo wir mit Begeisterung kochen und backen. Je nach Jahreszeit verarbeiten wir die Ernte aus unserem kleinen Gemüsegarten zu leckeren Suppen, Salaten oder Nachspeisen. Besonders gut duftet es im ganzen Kindergarten, wenn wir Muffins oder Kuchen backen.
Außerdem finden unsere Kinder in der Forscherküche viele Materialien, die zum Entdecken, zum Forschen und Experimentieren anregen. Während der Freispielzeit können sie besonders in diesem, aber auch in allen anderen Räumen ihrem Forscherdrang nachgehen. Da wurde schon „Flutschwasser“ erfunden, gab es Unterwasservulkane, tanzende Rosinen, schwebende Magnete oder spannende Tornados in der Wasserflasche.
Dieser Raum ist sogleich das zweite Kinderrestaurant, in welchem die Mahlzeiten gemeinsam eingenommen werden.

„Das Interesse des Kindes hängt von der Möglichkeit ab,
eigene Erfahrungen zu machen“
-Maria Montessori-

Forscherküche

Rollenspielraum KigaBereich

Im Rollenspielraum können die Kinder besonders ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Zahlreiche Verkleidungsmaterialien, Alltagsgegenstände und Themenecken laden die Kinder dazu ein, in verschiedene Rollen zu schlüpfen. So können sie Berufsbilder, Tierwesen und Märchenfiguren phantasievoll verkörpern.
Im Spiel erschließen sich Kinder ihre Welt und lernen sie durch Ausprobieren und Nachahmen besser kennen. Sie haben bei uns die Möglichkeit, Alltagstätigkeiten wie Kochen, Bügeln, Handwerken, Frisieren etc. nachzuahmen. Unser hölzernes Spielhaus ermöglicht den Kindern ihre Tätigkeiten auf eine höher gelegene Ebene auszuweiten.  Der Rollenspielraum bietet den Kindern vielfältige Wege mit anderen Kindern in Austausch zu treten, sie lernen Konflikte zu lösen und Kompromisse zu schließen.

In einem weiteren Raum, welcher von den Kindern „Kleines Häuschen“ getauft wurde, haben sie weitere Möglichkeiten des Rollenspiels. Darin befindet sich unter anderem ein Kaufladen, eine Spielküche und Puppenspielzeug.

„Die Quelle alles Gutem liegt im Spiel.
Spiel ist nicht Spielerei.
Es hat hohen Ernst und tiefe Bedeutung“
-Friedrich Fröbel-

Sprachoase

Die Kinder entdecken die Welt der Buchstaben, Zahlen und der Sprache.
In verschiedenen Angeboten, wie Sprachspiele (mein rechter, rechter Platz…), Vorlesen von Märchen, Reimen, Gedichten und Geschichten, entwickelt sich der Wortschatz bei den Kindern und die Freude am Sprechen wird geweckt.
Spannend für die Kinder ist das Erforschen der Schriftkultur und der Schriftsprache.
Ein kleines „Büro“ mit Schreibtisch und verschiedenen Utensilien (Schreibmaschine, Lineal, Locher) bietet den Kindern die Möglichkeit unterschiedliche Materialien, wie Stifte, Stempel, Feder, Tinte, Hefte, Briefumschläge, Karten, auszuprobieren und Feinmotorik und Grobmotorik weiterzuentwickeln. Die Kinder schlüpfen in Rollen, wie Postbeamte, Dichter und Autoren und treten mit anderen Spielpartnern in sprachlichen Austausch. Zum Sprachaustausch laden außerdem Spiele, wie Memory, Puzzle und Würfelspiele ein. Gemeinsam mit den Kindern werden Regeln zum sorgsamen Umgang mit Materialien und dem Inventar aufgestellt.
Außerdem wird der Raum als Kinderrestaurant genutzt, mit guten Möglichkeiten, in Gespräche zu kommen.

„Sprache ist der Schlüssel zur Welt“
-Wilhelm von Humboldt-

Außenbereich

Das Außengelände steht den Kindern als wichtiger Erlebnisraum jederzeit zur Verfügung. Die interaktiven Sport- und Spielgeräte fordern die Kinder heraus, sich in ihrer Umwelt zu bewegen, zu kommunizieren, zu spielen, in dieser zu lernen und sie zu erforschen. Unser großer Garten ist durch einen Zaun, welcher zahlreiche Spielmöglichkeiten bietet, räumlich in zwei Bereiche getrennt.

Zum einen gibt es einen Kleinkindbereich, welcher den jüngsten Kindern unserer Einrichtung einen geschützten Rahmen bietet, in welchem sie spielen können. Ein gemeinsames Spiel mit den älteren Kindern ist ebenso möglich, der Spielbereich kann in Begleitung einer Erzieherin durch das Tor am Zaun verlassen werden. Für unsere jüngeren Kinder stehen Spielgeräte zur Verfügung, welche zum Klettern, Rutschen, Wippen und Vielem mehr einladen. Natürlich gehören auch ein großer Sandkasten mit integrierter Matschstrecke sowie ein gepflasterter Bereich für Fahrzeuge zum Außenbereich der Kleinsten.

Im Bereich der älteren Kinder sind das große Stelzenhaus sowie die Spielkombination „Ida“ die Highlights. Das Stelzenhaus bietet auch im Freigelände eine gern angenommene Rückzugsmöglichkeit für Kinder, welche das ruhigere Spiel bevorzugen. Hingegen bietet die Spielkombination „Ida“ diverse Möglichkeiten sich zu bewegen. So gibt es eine Hängebrücke, eine Kletterwand, ein Hangelstrecke, eine Leiter, eine Seilbrücke, ein Kletternetz und natürlich eine Rutsche. Auch hier gibt es zwei große Sandkästen. Die großen Sandbereiche, sowohl im Kleinkindbereich als auch bei den Großen, laden die Kinder insbesondere zu „Als-ob-Spielen“ ein. So wird aus dem Sand ganz schnell ein Kuchen oder eine Eiskugel. Unsere große Wiese lädt zum Toben, Tanzen, Fange spielen und natürlich zum Fußballspielen ein. An den warmen Tagen nutzen wir unseren Garten natürlich auch für das eine oder andere Duscherlebnis.
Da die Nachhaltigkeit und der Umweltschutz in unserer Einrichtung eine große Rolle spielt, sind mit Ausnahme der Kleinkindspielkombination alle Spielelemente aus Naturmaterialien gefertigt.
Viele dieser Dinge konnten wir mit Hilfe des Fördervereins unserer Kindertagesstätte neu anschaffen.

Für das Ausleben des Bewegungsdrangs steht unseren Kindern außerdem ein separater Turnraum, welcher sich auf dem Außengelände befindet, zur Verfügung. Dieser wird sogleich von unseren jüngsten Kindern, als auch von den Kindern aus dem Kindergartenbereich, genutzt. Mit den Kindern ab drei Jahren nutzen wir 1-2 mal wöchentlich die Schulsporthalle.

Turnraum

Tagesablauf

ab 6:30 Uhr

- Begrüßung der Kinder im Frühdienstbereich
- Freispielzeit in den geöffneten Funktionsräumen

7:45 - 8:30 Uhr

7:30 - 8:30 Uhr

- Frühstück im Kleinkindbereich
- Frühstück im Kindergarten

ab 8:30 Uhr


spätestens ab 9:00 Uhr 

- Freispielzeit und Angebote in den Funktionsräumen
- Gesprächskreise
- Spielmöglichkeit Garten

10:30 - 11:15 Uhr

11:00 - 12:00 Uhr

- Mittagessen im Kleinkindbereich

- Mittagessen im Kindergarten

11:30 - 14:00 Uhr

12:30 - 14:00 Uhr

- individuelle Ruhephase im Kleinkindbereich

- Ruhephase im Kindergarten

14:00 - 15:00 Uhr - Vespern

ab 14:45 Uhr

spätestens ab 15:00 Uhr

- Freispiel in den Funktionsräumen
- Spielmöglichkeit im Garten

Besonderheiten unseres Kindergartens

Haus der kleinen Forscher Logo

„Warum schwimmt die Zitrone?“

„Die Zitrone schwimmt, weil sie sauer ist.“

So lautete die Antwort eines Kindes, als wir mit Wasser experimentierten und verschiedene Dinge auf ihre Schwimmtauglichkeit untersuchten.

Kinder sind von Natur aus neugierig und entdecken ihre Welt. Sie möchten den Dingen auf den Grund gehen. Nicht immer haben wir Erwachsene die passende Antwort auf ihre Fragen. Der Alltag bietet unseren Kindern unzählige Möglichkeiten Erfahrungen zu sammeln und Naturphänomenen zu begegnen. Das Team unserer Einrichtung unterstützt und begleitet sie dabei. Wir schaffen die Rahmenbedingungen, damit die Kinder erleben, entdecken und erkennen können. Gemeinsam mit ihnen gehen wir auf spannende Entdeckungsreisen. Gemeinsam mit den Eltern gestalten wir Elternforscherabende, um auch sie dafür zu sensibilisieren und vor allem zu begeistern. Deshalb sind wir bereits seit 2012 ein „Haus der kleinen Forscher“ und haben diesen Titel im Jahre 2019 bereits zum vierten Mal verteidigt. Darauf sind wir stolz. Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ wurde 2006 gegründet. Sie engagiert sich bundesweit für die naturwissenschaftliche, mathematische und technische Bildung von Jungen und Mädchen im KiTa- und Grundschulalter. Sie unterstützt die Einrichtungen durch ein breites Netzwerk, ist Partner und bietet eine Vielzahl von interessanten Workshops. Der „Tag der kleinen Forscher“ 2021 steht unter dem Motto „Papier-alles fetzt“. Unter diesem Thema begeben wir uns auf eine spannende Forscherreise und entdecken alles, was irgendwie mit Papier zu tun hat.

Webseite "Haus der kleinen Forscher"

 

Feste Feiern

Kinder lieben Feste, Feiern und Rituale.

Im Laufe eines Kindergartenjahres gibt es für uns und unsere Kinder einige Feste, die für uns eine Tradition sind, diese mit den Kindern zu begehen, so z. B. das Weihnachtsfest und das Osterfest.

Auf einfache Weise versuchen wir den Kindern zu vermitteln, warum diese Feste gefeiert werden. Die Kinder werden gemeinsam aktiv und wachsen weiter zusammen.

Jeder Geburtstag der Kinder wird zu einem Höhepunkt im Kindergarten gestaltet. Das Geburtstagskind kann zu seinem Ehrentag eine Geburtstagskrone tragen, in einem Geburtstagskreis wird ein gemeinsames Lied gesungen und ihm gratuliert. Hier sehen wir immer wieder an den glänzenden Augen der Kinder, wie gut sie sich fühlen einmal die „wichtigste“ Person zu sein. Jeden letzten Freitag im Monat feiern wir mit allen Geburtstagskindern des Monats eine große Geburtstagsparty. Die Geburtstagskinder werden aktiv bei der Planung beteiligt, sie können sich besondere Aktionen wünschen und dazu Kinder aus der Gruppe bzw. aus dem Bereich einladen. Snacks für die Geburtstagsfeier stellt die Kita.

Im Juni jeden Jahres stehen dann alle unsere Kinder im Mittelpunkt, denn dann wird bei uns der internationale Kindertag gefeiert.

Dazu kommt am Ende des Kindergartenjahres das Zuckertütenfest für unsere Schulanfänger.

Weitere Feste und Feiern sind u. a. die Faschingsfeier, wo sich nicht nur die Kinder, sondern auch alle Erwachsene lustig verkleiden, im Herbst die Erntedankwoche und Lichterwoche.

Rituale helfen unseren Kindern sich zurechtzufinden und Konstanz und Sicherheit zu verspüren. Wir wollen den Kindern durch Rituale ein Gefühl für Zusammengehörigkeit vermitteln. Rituale in unserem Kitaalltag sind z.B. die Begrüßung am Morgen und die Verabschiedung der Kinder, Tischsprüche, ein Lied oder eine Geschichte vor dem Mittagsschlaf oder der gemeinsame Gesprächskreis.

Bei den wöchentlichen Waldtagen genießen die Kinder jedes Mal die tolle Zeit in der Natur, denn nicht nur im Kindergarten gibt es viel zu erleben. Spielerisch werden Zusammenhänge erforscht und die Verbindung zur Natur gestärkt. Die Kinder erlangen Wissen über die Tier- und Pflanzwelt und die unterschiedlichsten Naturphänomene. Je nach Entwicklungsstand, ungefähr ab 4 Jahren, können sie an den Ausflügen teilnehmen. Für die Erkundungstouren wurden in und um Gehren ein paar tolle Ecken gefunden.
Im Wäldchen angekommen, haben die Kinder immer richtig tolle Ideen. Mit den Materialien, welche die Natur zu bieten hat, beschäftigen sie sich dort die ganze Zeit. So bauen die Kinder aus Stöcken kleine Angeln, um dann auch gleich Fische an Land zu ziehen. Selbst bei Rollen- und Fantasiespielen begegneten sie auch schon Hänsel und Gretel in unserem Wäldchen. Gemeinsam auf dem Waldboden picknicken, Hütten aus natürlichen Materialien, wie Stöcke, Moos, Blättern, usw. zu bauen oder Mandalas zu legen, begeistert die Kinder jedes Mal. Auch Geburtstage feiern wir auf Wunsch der Kinder dort. Wir geben den Kindern die Möglichkeit, die Natur mit allen Sinnen zu erleben und damit Liebe, Achtung und Wertschätzung für ihre natürliche Umgebung zu entwickeln. So erwerben sie Verhaltensweisen für einen wertschätzenden Umgang mit der Natur. Die Kinder erfahren, wie wichtig der Schutz des Lebensraumes Wald ist und können durch Aufsammeln von Unrat selbst aktiv werden.

Elternbrief Waldtage

„Was die Kinder kennen, werden sie respektieren und schützen.“
-Verfasser unbekannt-

Unser Team

Personal

Unsere Erzieherinnen und Erzieher sind ein engagiertes Team, welches den Kindern mit Liebe und Respekt begegnet. Wir tragen gemeinsame Verantwortung für alle Kinder. Wir möchten jedem Kind seine persönliche Entfaltung ermöglichen und die Achtung der Anderen in der Gemeinschaft vorleben. Wir folgen den Spuren der Kinder. Ihre Bedürfnisse sind Grundlage unserer Planung. Jedes Teammitglied bringt seine Kompetenzen und Stärken ein und bereichert durch diese Vielfalt den pädagogischen Alltag. Wir bilden uns regelmäßig weiter und arbeiten stetig an der Qualitätssicherung und der Qualitätsentwicklung.

"Wer können soll, muss wollen dürfen …
Wenn ich nur darf, wenn ich soll,
aber nie kann, wenn ich will,
dann mag ich auch nicht wenn ich muss.

Wenn ich aber darf, wenn ich will,
dann mag ich auch, wenn ich soll,
und dann kann ich auch, wenn ich muss.

Denn schließlich:
Die können sollen, müssen dürfen."

-Verfasser unbekannt-