Kickelhahnturm im Winter
© Wolfgang Kobe

So schön ist Stützerbach: Aus Fotowettbewerb entstehen neue Postkarten für den Luftkurort

Der ehrenamtlich wirkende Dorfentwicklungsbeirat Stützerbach mit Gehard Gobsch, Monika Greiner, Claudia Hahn, Bernd Hähnlein, Katrin Hohmann, Frank Juffa, Claudia Kallenbach, Anja Litschel, Gunter Litschel, Gudrun Mueller, Wolfgang Schilling, Martin Schilling, Susanne Stuhl mit Ulla Schauber und Sören Kube.

Die Sieger des Fotowettbewerbs "Stützerbach zeigt sich. Der Luftkurort im Wandel der Jahreszeiten" stehen fest. Die fünf Gewinnermotive werden nun als Postkarten herausgebracht und präsentieren nun Stützerbachs Schokoladenseiten überregional. Die Gewinner sind:

Bettian Jobst (Stützerbach), Fotomotiv: Wasserrauschen durch Stützerbach, „Alles ist aus dem Wasser entsprungen! Alles wird durch das Wasser erhalten!“ Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)

Christian Hiltscher vom Kollektiv "Bald im Wald" (Stützerbach), Fotomotiv: Winternacht in Stützerbach:  „Wer will denn alles gleich ergründen! Sobald der Schnee schmilzt, wird sich’s finden.“ Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)

Daniel Korpat (Erfurt), Fotomotiv: Kalte Füße – Sebatian Kneipp lädt ein „Lernt das Wasser richtig kennen, und es wird euch stets ein verlässlicher Freund sein.“  Sebastian Kneipp (1821 - 1897)

Kristian Peterhänsel (Ilmenau), Fotomotiv 1: Schmackhaftes im Abendrot „Die Natur allein ist unendlich reich, und sie allein bildet den großen Künstler.“ Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)

Fotomotiv 2: Blick über den Teichkopf im Thüringer Wald „Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.“  Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)

Die Initiatoren des Wettbewerbs freuten sich über 48 Bildeinreichungen von 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Stützerbach, Ilmenau, Erfurt bis Höchst im Odenwald. Die Motive reichten von kleinen Details bis zu großen Landschaftspanoramen des Luftkurorts Stützerbach zu verschiedensten Jahreszeiten. "Die Auswahl der besten Motive aus diesen vielfältigen Einreichungen fiel der Jury nicht leicht und dauerte mehrere Stunden", berichtete Ulla Schauber von der federführenden Bürogemeinschaft für integrative Stadtentwicklung StadtStrategen. Der Jury zum Wettbewerb gehörten an: Frank Juffa, Ortsteilbürgermeister, Katrin Hohmann, Mitglied des Dorfentwicklungsbeirats und Julia Brüstel, Kunstlehrerin am Gymnasium Am Lindenberg. Organisiert hat die Jurysitzung Adrian Krause von der Freiwilligen Feuerwehr Stützerbach.

Die anwesenden Gewinner wurden am Samstag im Rahmen des Adventsmarkts durch den Dorfentwicklungsbeirat, vertreten durch Ortsteilbürgermeister Frank Juffa und Katrin Hohmann, prämiert und geehrt. Als Anerkennung erhielten alle Sieger Preise in Form von Gutscheinen für Stützerbacher Lokalitäten und ein limitiertes Sitzkissen mit dem Logo des "DR Wald"-Wegs, das auch allen anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern als Dankeschön überreicht wird. All diejenigen, die bei der Prämierung nicht persönlich anwesend sein konnten, werden eingeladen, ihr Sitzkissen und ein Postkartenset bis Ende des Jahres im "Haus des Gastes" in Stützerbach  abzuholen. Dort sind außerdem bis zum 30. Dezember 2022 auch alle eingereichten Fotos zu sehen und die Postkarten zu erhalten.

Die Postkarten werden gegen Spende abgegeben. Die Erlöse kommen Stützerbacher Bürgerprojekten zugute. "Neben dem Dank an alle Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer gilt der Dank auch allen weiteren Unterstützerinnen, Unterstützern und Mitwirkenden des Wettbewerbs", erklärte Ulla Schauber.

So spendete die Firma BrandtDruck aus Stützerbach den Druck der 2.500 Postkarten. Die Preise und Gutscheine finanziell unterstützt haben das Unternehmen Baudekoration-Rennsteig GmbH (Stützerbach), der Verein Bürger für Stützerbach und die Bürogemeinschaft StadtStrategen aus Weimar. Ein Dankeschön geht auch an den Verein 450 Jahre Stützerbach e.V. für die organisatorische Unterstützung. "Nun bleibt dem Dorfentwicklungsbeirat und uns, nochmals ein Dank an alle Wettbewerbteilnehmerinnen und -teilnehmer zur richten und Ihnen allen eine besinnliche und friedliche Weihnachtszeit zu wünschen", so Ulla Schauber.

28.11.2022