Kickelhahnturm im Winter
© Wolfgang Kobe

Neue Brücke über die Ilm zum Quartier "Fischerhütte" in Ilmenau freigegeben

Der erste Bauabschnitt bei der Erschließung des Areals „Fischerhütte“ in Ilmenau ist vollendet: Am Dienstag wurde die neue Brücke über die Ilm freigegeben, die als Hauptverbindung in das Quartier in Zentrumsnähe dient.

Die „Fischerhütte“ ist eine ehemalige Gewerbefläche, die für die Herstellung von Glasziehrohren genutzt wurde. Dieses Areal soll zukünftig für eine Wohnbebauung zur Verfügung stehen. Die Zufahrt wird von der Langewiesener Straße aus organisiert.

Der Erhaltungszustand des vorherigen Bauwerks erwies sich nach Prüfungen als mangelhaft. Zudem entsprachen die Abmessungen nicht den zukünftigen Anforderungen. Darüber hinaus war die Vorgängerbrücke als private Zufahrt gebaut worden, weswegen Aussagen zur Tragfähigkeit und Haltbarkeit fehlten. Durch den Ersatzneubau wurde nun ein verbessertes Durchflussvermögen für die Ilm erzielt, um die potenzielle Hochwassergefahr zu minimieren.

Die Straßenbreite auf der Brücke zwischen den Borden beträgt 4,75 Meter. Oberstromseitig wurde ein Radweg mit einer Breite von 2,50 Metern angelegt. Die Überbaulänge der Brücke beträgt 11,60 Meter. In Summe flossen in den ersten Bauabschnitt inklusive des Straßenbaus und der Hochwasserfreilegung rund 620.000 Euro. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten für das Geländer wurde das Bauwerk zunächst mit Absperrgittern gesichert.

Die Freigabe der neuen Brücke ist der Auftakt für weitere Gestaltungsvorhaben: In Richtung des Kontorhauses der "Fischerhütte" sehen Entwürfe vor, das Ufer im Zusammenhang mit der Hochwasserfreimachung mit Stufen auszustatten, sodass perspektivisch bis an das Wasser herangetreten werden kann. "Es gibt ambitionierte Pläne für diese attraktive Fläche in Universitätsnähe", sagte Ilmenaus Oberbürgermeister Daniel Schultheiß.

Mit dem neuen Kindergarten „Fischerboot“ konnte bereits im Januar dieses Jahres der erste Neubau im Quartier übergeben werden. Bauherr war die Ilmenauer Wohnungsbaugenossenschaft (WBG), Träger ist die Diakonie. Die Kindertagesstätte bietet Platz für bis zu 80 Mädchen und Jungen.

Freigabe der Brücke über die Ilm zum Quartier
Mario Vollrath von Tiefbau-Schramm, Dorit Held vom Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft (WBG), Bauausschussvorsitzender und Stadtratsmitglied Kurt Retzlaff, Oberbürgermeister Daniel Schultheiß und Dietmar Bauer, Geschäftsführer der für die Planung zuständigen Straßen-, Tief- und Hochbauprojektierung GmbH (sthp) Suhl (von links).
28.11.2022