Ilmenau mit Blick nach Norden zum Industriepark Vogelherd, zu den Gewerbegebieten Auf dem Steine, Am Eichicht und Werner-von-Siemens-Straße sowie zur TU Ilmenau
© Stadtverwaltung Ilmenau

80 Prozent von Ilmenau bereits mit Glasfaser ausgebaut

Zweite Ausbaustufe in 17 Orten und Ortsteilen soll im 2. Quartal 2022 an drei Stellen gleichzeitig beginnen – Investitionen von rund 18 Millionen EURO ohne Förderung

Ilmenau – 18. Oktober 2021 – Die Tiefbauarbeiten der BBV Thüringen für ihr Glasfasernetz in der Kernstadt von Ilmenau sowie Ober- und Unterpörlitz biegen ein Jahr nach dem Spatenstich auf die Zielgerade ein. Wie das Unternehmen mitteilt, seien bereits 80 Prozent der Baumaßnahmen abgeschlossen und mit dem POP Süd und dem POP Mitte zwei der drei Technikstandorte für das Netz fertiggestellt. Je nach Witterungsverhältnissen soll der Ausbau dort bis Ende des 1. bzw. im Laufe des 2. Quartals 2022 abgeschlossen sein. Aktuell werden die Kunden entsprechend angeschrieben bzw. schrittweise freigeschaltet oder die Portierungen bei deren Altanbietern angestoßen.

Im 2. Quartal 2022 will die BBV ebenfalls mit der zweiten Ausbaustufe beginnen und weitere Ortsteile von Ilmenau sowie die Landgemeinde Großbreitenbach ins Visier nehmen. Die Ausführungsplanung für die 17 Orte und Ortsteile mit insgesamt rund 9.500 Haushalten und Betriebe läuft auf Hochtouren und wird ebenfalls bald beendet sein. Diese sind Voraussetzung für die Auftragsvergabe an die Tiefbauunternehmen. Wie es weiter heißt, soll der Ausbau je nach Verfügbarkeit der Backbone-Anbindung zeitgleich an drei Standorten beginnen. Dieser startet dann in Langewiesen über die Leitungsstruktur von Ilmenau-Stadt sowie über die Standorte Gräfinau-Angstedt und Großbreitenbach. Die einzelnen Ortschaften werden, je nach Lage, am Backbone entlang ausgebaut. Die genaue Reihenfolge hat der Netzbetreiber noch nicht festgelegt.

Das Investitionsvolumen für die zweite Ausbaustufe beläuft sich auf mindestens 18 Millionen €. Diese werden von der BBV und ihrem Gesellschafter Infracapital vollständig privat und ohne Steuer- und Fördergelder finanziert. Die 17 Orte und Ortsteile sind Bücheloh, Wümbach, Gräfinau-Angstedt, Langewiesen, Oehrenstock, Gehren, Jesuborn, Möhrenbach, Großbreitenbach, Altenfeld, Gillersdorf, Böhlen, Friedersdorf, Wildenspring, Wilmersdorf, Herschdorf und Allersdorf.