Goethesalon im GoetheStadtMuseum
© Thomas Wolf, Gotha

MITTAGSINTERMEZZO

Die Ilmenauer Porzellanfabrik von 1934 bis 1948

Montag, 2.5.2022, 12:00 Uhr,
GoetheStadtMuseum Ilmenau

Das GoetheStadtMuseum Ilmenau lädt am 2. Mai 2022, um 12:00 Uhr zum Mittagsintermezzo ein. In der etwa 30-minütigen Veranstaltungsreihe werden einmal im Monat einzelne Teilthemen der aktuellen Sonderausstellung „Glanzstücke der Ilmenauer Porzellanfabrik von 1871 bis 1971“ näher beleuchtet und erklärt. Dieses Mal steht die Geschichte der Porzellanfabrik AG von 1934 bis 1948 im Fokus der Betrachtung. Mit dem neuen Direktor Emil Lentner begann ab 1934 eine Periode des Umbruchs und des Aufschwungs. Die Firma legte sich den neuen Namen „Graf von Henneberg“ zu und stellte ihre Produktionspalette um.
 
Michael Kühnlenz, Vorsitzender des Vereins „Ilmenauer Porzellantradition e.V.“ und Museumsmitarbeiter Florian Ostrowski berichten über die Veränderungen während dieser Zeit und stellen einzelne Porzellane aus der damaligen Produktion genauer vor. Dabei geben die beiden einen Einblick in ihre aktuellen Forschungen und neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, besprechen aber auch neu aufgeworfene Fragen oder Probleme.

Service
Das Service „Edelweiß“, entworfen und produziert in der Ilmenauer Porzellanfabrik AG „Graf von Henneberg“, erhielt 1937 auf der Weltausstellung in Paris eine Silbermedaille.