Goethesalon im GoetheStadtMuseum
© Thomas Wolf, Gotha

Sonderausstellungen im GoetheStadtMuseum

Das GoetheStadtMuseum Ilmenau bietet seinen Gästen regelmäßig Sonderausstellungen zu stadtgeschichtlichen und überregionalen Schwerpunkten an. Im Mittelpunkt stehen dabei zum einen verschiedene Aspekte der Geschichte Ilmenaus, von der Entwicklung bestimmter Industriezweige bis hin zu wichtigen Persönlichkeiten, die in Ilmenau wirkten. Aber auch der Bezug zu Themenjahren ist gegeben, wie im Jahr 2020 zum "Musikland Thüringen".


AKTUELL

Glanzstücke der Ilmenauer Porzellanfabrik von 1871 bis 1971
2. Oktober 2021 bis 4. September 2022

Plakat
© Stadtverwaltung Ilmenau

Seit 2. Oktober 2021 präsentiert das GoetheStadtMuseum Ilmenau erstmals eine Auswahl repräsentativer Porzellane der Ilmenauer Porzellanfabrik von Gründung der Aktiengesellschaft unter Hermann Stürcke im Jahr 1871 bis zur Entstehung des Neuwerkes zu Beginn der 1970er Jahre.

Um die Jahrhundertwende bis zum 1. Weltkrieg wurde die Produktion von einer großen Bandbreite neuer Dekorierungen wie Lüster- und Goldglasuren oder als Relief aufgelegtem, floralen Zierrat bestimmt, die ganz dem Zeitgeschmack des Jugendstil entsprachen. Das Repertoire änderte sich 1934 unter dem neuen Direktor Emil Lentner mit Einführung der Marke „Graf von Henneberg“. Besonders prunkvoll gestaltet sind die tiefblauen Kobaltporzellane, die oftmals mit Golddekoren verziert wurden und in ihren üppigen, barock anmutenden Formen kaum zu übertreffen sind. In schlichter Eleganz erscheint hingegen das Service „Edelweiß“ entworfen von Max Renner und Robert Richter, das 1937 die Silbermedaille auf der Weltausstellung in Paris verliehen bekam. Erst in den 1960er Jahren setzten sich grundlegend klassische, nüchternere Formen durch, die dem Gebrauchszweck der Gegenstände entsprachen und zugleich mit raffinierter Dekoration bestachen, so die Geschirrserie „Daphne“ von Ilse Decho mit dem legendären in den Werkstoff eingearbeiteten Waffelmuster. Das Service wurde 1963 auf der Leipziger Messe mit einer Goldmedaille prämiert.

Die Sonderausstellung des GoetheStadtMuseums Ilmenau umfasst ein großes Spektrum an Kaffee-, Mokka-, Tee- und Speiseservice von bedeutenden Modelleuren und Formgestaltern wie Max Renner, Robert Richter, Karl Kemedinger, Werner Winkler und Ilse Decho, die für die Ilmenauer Porzellanfabrik „Graf von Henneberg“ entworfen wurden und zum Großteil als großzügige Schenkungen von Michael Kühnlenz und dem Förderverein „GoetheStadtMuseum Ilmenau“ e. V. erst vor kurzem in die Museumssammlung gelangten.

Die Exposition ist erstmals am Aktions-Wochenende zum "Tag des Thüringer Porzellans" am 2. und 3. Oktober zu sehen und kann bis 4. September 2022 besichtigt werden.


Rückblick

Poesie am Kickelhahn. Von Wandrers Nachtlied zum Gabelbachlied
29.05.2020 - 12.09.2021

Diethard Peterson. Zeitgenössische Malerei
10.11.2019 - 16.02.2020

Der vergessene Bauhausschüler und Rügenkeramiker Wilhelm Löber
07.04.2019 - 18.08.2019

Die Dunkle Pracht - Kunstglas der 1950er Jahre aus dem Thüringer Wald
04.11.2018 - 03.03.2019

Vom Auerhahn zur Schwanendose - Kuriositäten der Tischkultur
29.04.2018 - 14.10.2018

Leise Lautstärken - Zeichnungen und Druckgrafik von Horst Sakulowski
11.03.2018 - 08.04.2018

Wilfri(e)d Spinner - Schweizer Theologe in Japan und Thüringen
29.10.2017 - 25.02.2018

Menschenbilder - Impressionen des Ilmenauer Malers und Grafikers Paul Walter Heider (21.05.2017 - 03.10.2017)

Von Max Ackermann bis zur Prunkvase - Ankäufe des GoetheStadtMuseum seit 2010 (11.04.2017 - 07.05.2017)