Kickelhahnturm im Winter
© Wolfgang Kobe

Jahresrückblick 2021 der Stadt Ilmenau

Die Stadt Ilmenau kann für das vergangene Jahr auf eine Vielzahl an Erfolgen zurückblicken. Ob im Bereich Bau, Kultur, Sport oder hinsichtlich gesellschaftlich relevanter Themen – in allen Arbeitsfeldern der Verwaltung konnten wichtige Vorhaben um- gesetzt werden. Im Folgenden sind einige hiervon beispielhaft dargestellt. Ilmenau befindet sich weiterhin auf dem Weg einer zukunftsorientierten positiven Entwicklung. Verschiedene Würdigungen und Auszeichnungen bestätigen dies.

Radverkehrsübungsplatz

Eine bauliche Maßnahme, die besonders Kindern und Jugendlichen in unserer Stadt zugutekommt, war die Einrichtung des öffentlichen Verkehrsübungsplatzes, der sich sofort großer Beliebtheit erfreute. Hier tummelten sich nach der Freigabe im August täglich radfahrbegeisterte Kinder. Der Kinder- und Jugend- verkehrsübungsplatz ist auf dem nördlichen Parkplatzareal an der Oberpörlitzer Straße zu finden. Neben der Nutzung durch Schulen im Rahmen der Verkehrserziehung ist er gleichsam für die völlig freie Verwendung durch Kinder und Jugendliche in deren Freizeit vorgesehen, also öffentlich zugänglich. Die Stadt Ilmenau sieht den Platz als weitere nützliche Ergänzung zu den bestehenden Angeboten der Verkehrswacht sowie der Schulen, die diesen ebenfalls für die Verkehrserziehung verwenden können. Die Einrichtung des Platzes ließ sich unkompliziert und kostengünstig realisieren. Die mit der Einrichtung des Platzes verbundenen Markierungsarbeiten konnten im Rahmen der turnusmäßigen Aufgaben für Fahrbahnmarkierungen vorgenommen werden.

Kinder- und Jugendverkehrsübungsplatz

Baumaßnahmen in den Ortsteilen

Das Hauptaugenmerk für Bauvorhaben in den Ortsteilen lag auf Infrastruktur- und Straßensanierungsmaßnahmen. Der grundhafte Ausbau der Papiermühlenstraße in Stützerbach wurde nach der Winterpause im Frühjahr fertiggestellt. Entstanden sind hierbei auch ein neuer Gehweg, die Zuwegung zum Bahnsteig sowie öffentliche Parkmöglichkeiten. Gleichzeitig wurde die Straßenbeleuchtung erneuert.

Wie in jedem Jahr wurden auch 2021 zahlreiche Straßenreparaturen durchgeführt. Im Stadtgebiet und in den Ortsteilen wurde die Asphaltdecke saniert so in der Unterpörlitzer Straße, An der Schlossmauer, auf dem Südring im Ortsteil Oberpörlitz in der Hauptstraße und im Oberweg im Ortsteil Stadt Langewiesen in der Franz-Ferdinand-Greiner-Straße in Stützerbach sowie in der Bergbadallee in Frauenwald und weiteren. Im Ortsteil Unterpörlitz erfolgte der grundhafte Ausbau der Straße Schlüfter. Entstanden sind eine neue Fahrbahn, ein neuer Gehweg, öffentliche Parkmöglichkeiten, eine neue Straßenbeleuchtung sowie eine neue Straßenentwässerung. In der gesamten Stadt und den Ortsteilen wurden darüber hinaus ganzjährig Straßenreparaturen durchgeführt.

Auch bei zahlreichen Gebäuden in den Ortsteilen wurde im vergangenen Jahr investiert. In der Feuerwache im Ortsteil Frauenwald wurde das Dach saniert, der Blitzschutz neu verlegt, die Fassade auf der Westseite erneuert und der Sockelbereich des Gebäudes abgedichtet. Ein weiterer Abschnitt in der Sanierung der Kindertagesstätte „Hasenland“ Frauenwald wurde erfolgreich umgesetzt. Die Elektroinstallation wurde erneuert und der Rettungsweg inklusive der Rettungstreppe umgebaut.

Der Kindergarten „Pfiffikus“ im Ortsteil Gräfinau-Angstedt erhielt einen neuen Schallschutz, dazu wurden umfangreiche Malerarbeiten im Foyer erledigt und zwei Spielfiguren ersetzt. Die Baumaßnahme in der Kindertagesstätte Stützerbach wurde im Mai 2021 begonnen. Planmäßig sollten der Gewölbekeller trockengelegt, die Innenfassade instandgesetzt sowie die Außenanlagen modernisiert werden. Im Zuge der Trockenlegung wurden Feuchtigkeitsschäden festgestellt. Mit dem zusätzlichen Aufwand verlängerte sich auch die Dauer der Maßnahme. Das Kellermauerwerk wurde ausgetauscht und zusätzlich eine Stahlkonstruktion zur Gewölbedeckensicherung eingezogen. So wurde der bauliche Zustand erheblich verbessert.

Im Stadtgebiet sind 59 Haltestellen bereits barrierefrei bzw. behindertengerecht ausgebaut, weitere 29 Haltestellen werden folgen. In Zusammenarbeit mit dem Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr wurden mit dem Förderprogramm „RL – KVI“ im Ortsteil Stadt Langewiesen die Haltestelle Hauptstraße (beidseitig) sowie im Ortsteil Frauenwald die Haltestelle Bergbadallee (einseitig) behindertengerecht ausgebaut.

Im Haushaltsjahr 2022 ist der Ausbau der Haltestellen Nordstraße im Ortsteil Frauenwald, sowie Haltestelle Sportplatz im Ortsteil Manebach geplant. Des Weiteren sollen im kommenden Jahr 2022 vier Haltestellen auch ohne Fördermittel ausgebaut werden und zwar im Ortsteil Oehrenstock, Haltestelle Dorfplatz, im Ortsteil Wümbach, die Haltestelle Gewerbegebiet Ost, die Haltestelle im Ortsteil Bücheloh und in Pennewitz die Haltestelle Buchenberg.

Ein aktuell noch laufendes Projekt ist der Abriss der alten Eisenbahnbrücke in Jesuborn. Im Zuge der Prüfung wurden Schäden am Fahrbahnbelag, dem Überbau, der Brückenplatte, den Seitenflächen der Brückenplatte, dem Brückenunterbau sowie der Widerlagerwand festgestellt. Infolgedessen ergab sich, dass nur noch ein Abriss sinnvoll ist, auch im Hinblick auf die Sicherheit für den darunter vorhandenen Fuß-   und Radweg. Der Abriss war für die 50. und 51. Kalenderwoche, 13. bis 26.12.2021 geplant. Aufgrund der weiterhin bestehenden Corona-bedingten Engpässe bei vielen Unternehmen, musste der Abriss auf Anfang Januar verschoben werden. Ein genaues Datum stand zum Jahreswechsel noch nicht fest.

Kindergarten Frauenwald - Baumaßnahme

Baumaßnahmen in der Kernstadt

Ein wichtiges, schon seit dem vergangenen Jahr laufendes Sanierungsvorhaben war die Instandsetzung des Brandenburger Teichs. Der Neubewertung seiner Bedeutung für den Hochwasserschutz folgte eine länger währende Planungs- und Genehmigungsphase.

Im vergangenen Jahr wurde der Damm komplett rekonstruiert sowie neue Zu- und Überlaufbauwerke installiert. Wieder im Betrieb dient der Teich nun neben seiner ökologischen Funktion als Stillgewässer, auch als Retentionsraum im Hochwasserfall. Für die Nutzung zur Fischzucht durch den Förderkreis Ilmenauer Teichlandschaft e. V. haben diese baulichen Veränderungen nur geringe Auswirkung. Die Ergänzung des Promenadenwegs auf dem Damm schafft eine großzügige, neue, barrierefreie Verbindung durch das Naherholungsgebiet Ilmenauer Teichlandschaft. Im Zuge der baulichen Sanierung der Festhalle wurde 2021 ebenfalls mit der Neugestaltung des Stadtparks Ilmenau, nach denkmalpflegerischen Zielstellungen begonnen. Während der Umbau der umlaufenden Parkwege bereits in Teilen realisiert wurde, ist im weiteren Verlauf die Sanierung des zentral gelegenen Brunnens mit der Brunnenstube vorgesehen. Neben der optischen Aufwertung der Parkanlage wurden umfangreiche Maßnahmen realisiert, die neben dem Hochwasserschutz verschiedene funktionale Aspekte erfüllen. Die neu errichtete Brücke über die Ilm schafft eine Verbindung in den Hammergrund. Die Hochwasserschutzmauer und eine Spundwand schützen zukünftig das Festhallengebäude gegen Hoch- und Schichtenwasser. Zahlreiche neue Baumpflanzungen umrahmen den Park und schaffen eine raumbildende Erscheinung. Im neuen Jahr 2022 ist die Herstellung des Vorplatzes und der Anlieferungszufahrt vorgesehen. Auch der Spielplatz in der Naumannstraße wurde in die Umgestaltung mit einbezogen.

Bei der denkmalgerechten Sanierung und Modernisierung der Festhalle konnten im Jahr 2021 die Rohbauarbeiten sowie die haustechnischen Rohinstallationen fertig gestellt werden. Die vorbereitenden Arbeiten für das Einbringen des Bodenbelags, für Maler- und Lackierarbeiten konnten in Teilbereichen abgeschlossen werden. Neben dem Einbau der Aufzüge konnten die zahlreichen Lüftungskanäle, Kabel und anderen haustechnischen Leitungen bereits unter den Trockenbauwänden verbaut werden. Auch die Vorbereitungen für den Einbau der Bühnentechnik laufen. Die Sanitärbereiche wurden teilweise gefliest. Eine der wohl augenfälligsten Baumaßnahmen wurde 2019 begonnen, die Schaffung des Wohngebiets am Friedhof West. Das Bauvorhaben beinhaltete die Erschließung eines Wohngebietes im 2. und 3. Bauabschnitt zwischen der Erfurter Straße bis zur nördlich verlaufenden Bahnlinie. Im östlichen Bereich grenzt es an das bereits zuvor im 1. Bauabschnitt erschlossene Wohngebiet am Friedhof Ost, mit einer Gesamterschließungsfläche von ca. 74.054 m². Die Hauptleistungen waren bis Juli 2021 beendet. Hauptbestandteil der Baumaßnahme waren die Erschließungsarbeiten zur Entwässerung (mit Regenrückhaltung), Wasserversorgung, Medienversorgung (Strom, Gas, Breitband), Straßenbeleuchtung sowie Straßen- und Gehwegbau.

Visualisierung Festhalle

Auszubildende der Stadtverwaltung

Die Stadtverwaltung Ilmenau bildet in jedem Jahr junge Menschen im Verwaltungsdienst und in etlichen weiteren Berufsbildern aus. So werden auch im kommenden Jahr zwei Bewerberinnen und Bewerber für Ausbildungsstellen für den Beruf der/des Verwaltungsfachangestellten (Fachrichtung Landes- und Kommunalverwaltung), eine Bewerberin bzw. ein Bewerber im Beruf der Kauffrau bzw. des Kaufmannes für Tourismus und Freizeit sowie eine Bewerberin bzw. ein Bewerber im Beruf der Gärtnerin bzw. des Gärtners in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau gesucht. Die Stadtverwaltung Ilmenau wirbt für mehr Ausbildung in privaten Unternehmen genau wie in öffentlichen Institutionen und geht mit gutem Beispiel voran.

Überreichung Arbeitsvertrag

Stadtmarketing und Kultur

Ein besonderes Highlight im Sommer war die Deutschland Tour 2021. Sie machte am 27. und 28. August erstmals in unserer Stadt Station. Einwohnerinnen und Einwohner sowie Gäste konnten eine komplette Etappe live und hautnah miterleben. Das beliebte Radsport-Event wurde durch ARD und ZDF übertragen und machte so auch auf Sehenswürdigkeiten unserer Goethe- und Universitätsstadt aufmerksam. Die Tour war eng gekoppelt mit dem „FreiluftKulturFestival“ des Ilm-Kreises, welches an diesen Tagen zur kulturellen Umrahmung diente. Seitens der Stadt Ilmenau wurde hierzu mit dem Ilmenauer Sommervergnügen ebenfalls eine neue Veranstaltungsreihe geschaffen, die für Besucher jeden Alters etwas zu bieten hatte – Theater und Mitmachmusik für Kinder, ein klassisches Streichkonzert, Comedy-Programm und Musik. Nach mehr als einem Jahr ohne öffentliche Veranstaltungen kehrte wieder kulturelles Leben in die Ilmenauer Innenstadt und ihre Ortsteile zurück.

Besonders in der Vorweihnachtszeit 2021, in der viele Familien vermehrt weihnachtliche Aktivitäten für Zuhause suchen, boten die neu erdachten Ilmenauer Weihnachtskugeln eine gute Gelegenheit zum gemeinsamen Basteln, Gestalten und Dekorieren. Die Kugeln fungierten als Bastelmotivation für die Weihnachtszeit und als Verlosung zugleich, denn sie waren zum selbst Gestalten gedacht und außer- dem mit kleinen Weihnachtsüberraschungen gefüllt. Wer Glück hatte, fand in seiner Kugel sogar einen Gutschein für eine der städtischen Freizeiteinrichtungen, Eishalle, Schwimmhalle oder Freibad.

Für einen sportlichen, gesunden Start in das neue Jahr rief das Stadtmarketing wieder zur Teilnahme am Ilmenauer Neujahrslauf auf. Unter Pandemiebedingungen fand dieser zum zweiten Mal virtuell statt. Die Teilnehmer konnten in der Zeit vom 31.12.2021 bis 02.01.2022 ihren Lauf absolvieren. In drei Kategorien – Wandern, Joggen, Nordic Walking – konnte man sich beweisen und so das neue Jahr mit guten Vorsätzen beginnen. Alle Sportlerinnen und Sportler konnten sich ihre Strecke frei wählen. Einzige Bedingung: Beim Joggen und Nordic Walking musste mindestens eine Strecke von 5 km absolviert werden, beim Wandern mindestens 7,5 km. Wer diese Distanz erfolgreich zurückgelegt hatte, erhielt als Belohnung ein kleines Päckchen mit einer Urkunde und einer Medaille.

Startbereich Deutschland Tour

Tourismus

Trotz des Einflusses der herrschenden Pandemie-Lage gelangen im zurückliegenden Jahr auch im Tourismusbereich wichtige Weichenstellungen. Im Januar 2021 erhielt die Stadtverwaltung die Zertifizierungsurkunde vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft, zur Wiederanerkennung der Zertifizierung des Ortsteils Stützerbach als Luftkurort. Dies ist ein großer Erfolg für den hiesigen Tourismus und die überregionale Bekanntheit unserer Stadt. Hervorzuheben ist auch die Entwicklung und Umsetzung eines ersten gemeinsamen touristischen Image-Prospektes mit passgenauer Zielgruppenansprache sowie eines Gastgeberverzeichnisses für Ilmenau und all seine Ortsteile. Passend hierzu wurde auch ein Image-Filme zum Goethewanderweg produziert, der im Dezember 2021 zum Markenbotschafter und Werbeträger für den Tourismus in Thüringen gekürt wurde, zudem wurden die touristisch relevanten Ortsteile Manebach, Stützerbach und Frauenwald an die Webseite der Stadt Ilmenau angebunden. Mit dem Waldbaden im Luftkurort Stützerbach, die wöchentlich stattfindende Führung durch die Maskenausstellung Manebach sowie die Ausstellung „Natur erleben“ im Erholungsort Frauenwald wurden im Zeitraum von Mai bis Oktober neue touristische Angebote geschaffen.

Als nicht weniger wichtig anzusehen war die Umsetzung der neuen Kurtaxenverordnung für die Ortsteile Manebach, Stützerbach und Frauenwald. Durch die Kopplung der Gästekarten an das Rennsteig-Ticket und die Thüringer Wald Card konnten die Angebote für die Gäste erheblich erweitert werden. Rund 200 Freizeiteinrichtungen konnten über die Thüringer Wald Card mit Rabatten günstiger genutzt werden.

Schwalbenstein

Museum

Das Ilmenauer GoetheStadtMuseum organisierte im zurückliegenden Jahr wieder besondere Veranstaltungen und eine neue Sonderausstellung. Besonders erwähnenswert sind dabei der Internationale, virtuelle Museumstag am 16. Mai 2021 und das Musiktheater im Amtsgarten anlässlich des Jubiläums von Goethes Geburtstag am 28. August 1749. Die folgenden Sonderausstellungen wurden 2021 neu eingerichtet: „Glanzstücke der Ilmenauer Porzellanfabrik von 1871 bis 1971“ zum „Tag des Thüringer Porzellans“ am 2. & 3. Oktober 2021 und „Glanzstücke der Ilmenauer Porzellanfabrik von 1871 bis 1971“ mit einem Mittagintermezzo. Im Dezember bezog das Stadt- und Schlossmuseum Gehren ein neues Domizil im Rathaus Gehren. Das Stadt- und Schlossmuseum Gehren erhält im ehemaligen Gehrener Rathaus neue Räumlichkeiten für seine Ausstellung zur Stadtgeschichte. In Zusammenarbeit mit dem Heimatgeschichtsverein Gehren wurde die alte Museumsausstellung im ehemaligen Marstall-Gebäude ausgeräumt und ins Rathaus umgelagert.

Wie schon zuvor wird es mehrere Räume geben, die verschiedenen Themen gewidmet sind, z. B. zur Glas- und Porzellanherstellung, zum Bergbau und natürlich zum Gehrener Schloss. Aktuell erfolgt der Neuaufbau der Ausstellung: Die Vitrinen werden neu bestückt und die größeren Museumsobjekte neu aufgestellt. Die großen Modelle vom abgebrannten Schloss sowie vom „Sichelhammer“ erhalten dabei auch gleich neue Sockel. Außerdem werden viele Gemälde, Fotos, Texttafeln und eine ganze Reihe von Tierpräparaten aufgehängt.

Teile eines Mokka-Services mit Gold- uns Lüsterglasur, Ilmenauer Porzellanfabrik, um 1900; Foto: Thomas Wolf, Gotha

Bibliothek

Eine Neuerung, die bei den Bürgerinnen und Bürgern sehr gut ankam war die Anschaffung der Medienrückgabebox, die vor dem Bibliotheksgebäude zu finden ist. So ist es möglich, auch außerhalb der Öffnungszeiten geliehene Bücher und Medien zurückzugeben. Die Medienrückgabebox eignet sich zudem während der aktuellen Pandemiebedingungen besonders für die kontaktlose Rückgabe. Sie befindet sich direkt neben der Eingangstür der Stadtbibliothek. Es gibt ein Fach für die Rückgabe von Büchern sowie für elektronische Medien. An jedem Morgen leeren die Mitarbeiterinnen die Fächer und buchen die Medien vom Nutzerkonto herunter.

Eine Aktion, die gerade die kleinen Gäste der Bibliothek erfreute, war die erfolgreiche Sockentausch-Aktion zum Geburtstag der Buchfigur „Rabe Socke“ im April 2021. Zahlreiche Kinder haben mit strahlenden Augen ihre selbst ausgewählten Socken in die Kinderbibliothek gebracht, um im Gegenzug eine kleine Überraschung vom „Raben Socke“ zu bekommen. Ein großer Dank gilt allen Eltern und Kindern, die unsere Mitarbeiterinnen dabei unterstützt haben, eine riesige Sockengirlande bestehend aus 220 Socken durch die gesamte Kinderbibliothek zu spannen.

Medienrückgabebox vor der Stadtbibliothek

Gleichstellungsbeauftragte

Im vergangenen Jahr beteiligte sich die Stadtverwaltung an verschiedenen Aktionen und Ausstellungen die auf die Benachteiligung und Ungleichbehandlung von Frauen und Minderheitenaufmerksam machten, wie die Fensterausstellung über internationale Frauenrechtlerinnen vom 08.03. bis zum 26.03.2021 in der Volkshochschule und der Stadtbibliothek Ilmenau, mit dem Titel „Nur Hundert Jahre – die Aktualität von Frauenwahlrecht und Frauenpolitik INTERNATIONAL“.

Geschlechter

Geburtstage und Jubiläen

Der Oberbürgermeister gratulierte zu Altersjubiläen ab 90 Jahren und Ehejubiläen ab dem 60. Hochzeitstag. Zusätzlich überbrachten die Ortsteilbürgermeisterinnen und Ortsteilbürgermeister eigene Glückwünsche und die Glückwünsche des Oberbürgermeisters in den Ortsteilen. Die Gesamtzahl der Geburten belief sich zum Stand 14.12.2021 auf insgesamt 254 Neugeborene. Bis zum Jahresende kamen erwartungsgemäß weitere Geburten hinzu. Im Vorjahr lag sie bei 265 zum Jahresende.

Baby

Bäderbetrieb

Der Bäderbetrieb hat auch unter Corona-Bedingungen im Sommer einen erfolgreichen Freibadbetrieb organisiert, mit z.B. Zusatzkursen, um Kindern und Jugendlichen Möglichkeiten zu bieten, neben dem eingeschränkten Schulsport das Schwimmen zu erlernen. Auch der Eis- und Schwimmhallenbetrieb ab Oktober ist erfolgreich angelaufen. Während die Schwimmhalle entsprechend den Bestimmungen der neuen Eindämmungsverordnung schließen musste, kann der Eishallenbetrieb unter 2G+ Bedingungen mit einem detaillierten Infektionsschutz- und Hygiene-konzept derzeit aufrechterhalten werden.

Eishalle - Besucher auf dem Eis

Sportstätten und Grünflächen

Ein wichtiger Arbeitsbereich im Sport- und Betriebsamt ist die Baumpflege. An 185 Bäumen wurden 2021 Pflegemaßnahmen durchgeführt. Wo erforderlich wurden Totholzentfernung, Lichtraumprofilschnitt, Einkürzung, Einbau und Kontrolle von Kronensicherungen vorgenommen. Auch Baumfällungen waren im vergangenen Jahr nötig. Im Stadtgebiet wurden insgesamt 160 Bäume gefällt, 143 davon beauftragt durch die Stadtverwaltung. Für Fällungen sind prinzipiell Ausgleichsmaßnahmen vorgesehen. Bislang wurden 41 Ersatzpflanzungen in der Ilmenauer Kernstadt und den Ortsteilen Wümbach, Gräfinau-Angstedt, Roda, Langewiesen, Bücheloh und Oehrenstock vorgenommen.

Baumfällung - Holzstapel