Bild: Am Markt

Verlängerung der Sonderausstellung im GoetheStadtMuseum Ilmenau bis 15. November 2015



Am Ortsmuseum
Georg Renger: Am Ortsmuseum, Kohlezeichnung

Die derzeitige Sonderausstellung im GoetheStadtMuseum Ilmenau „Mit Kohlestift und Fotoapparat – Ilmenauer Impressionen von Georg Renger und Evi Schwappach-Bieber" wird bis zum 15. November verlängert. Die Ausstellung dokumentiert das vielseitige Schaffen des Ilmenauer Künstlers Georg Renger und stellt es in den Kontext aktueller Fotografien der Hobbyfotografin Evi Schwappach-Bieber.

Georg Renger, 1889 in Meißen geboren, kam erstmals zwischen 1909 und 1912 als Volontär der Porzellanmanufaktur Metzler und Ortloff nach Ilmenau. 1925 zog er nach Ilmenau und arbeitete für die Manebacher Maskenfabrik „Heintz & Kühn" als Modelleur. Ab 1946 war er als freischaffender Künstler tätig. Seine beliebten Kohlezeichnungen mit Ilmenauer Ansichten wie z. B. Kickelhahnturm, Goethehäuschen oder Marktensemble mit Hennebrunnen fanden Anerkennung bei Ilmenauer Kunstausstellungen und wurden mehrfach in den "Ilmenauer Blättern" veröffentlicht. Erstmals werden auch seine frühen Werke wie Pastellzeichnungen der böhmischen Heimat seiner Eltern, einige Ölbilder sowie Keramikarbeiten zu sehen sein.

Evi Schwappach-Bieber, geboren 1962 in Homburg, kam 1993 nach Thüringen. Seit einiger Zeit durchstreift sie Ilmenau mit dem Fotoapparat und dokumentiert das heutige Gesicht der Stadt. Ihr Augenmerk gilt den kleinen Details, die im Getümmel des Alltags meist untergehen. Einige Motive, die Georg Renger vor mehr als 60 Jahren mit Kohlstift festhielt, tauchen auch in ihren Fotografien wieder auf.